Sportfabrik Bremersmann- Du arbeitest für Dich.

Kämpfen wie Ali in der Sportfabrik

Es war der 25. Mai 1965, die erste Runde, erste Minute - der Boxkampf zwischen Muhammad Ali gegen Sonny Liston. Liston liegt schon auf den Brettern, getroffen von der geballten Faust der Boxlegende Ali (Cassius Clay). Zu sehen ist die Szene in der Remscheider "Sportfabrik Bremersmann" (Loborner Straße) auf einem Foto im Foyer.

Nebenan im Trainingsraum wärmen sich gerade zahlreiche Herren auf, die ein Ziel haben: den ersten Amateurboxkampf. Seit neun Monaten sind es bis zu 30 Männer und Frauen, die zweimal in der Woche, dienstags- und freitagabends, in der Sportfabrik dem Training von Inhaber Helmut Bremersmann folgen. Bremersmann - er steht für Sport. Selbst Inhaber des zweiten Dan im Taekwon-Do, Teilnehmer an den Kickbox-Weltmeisterschaften und nun eben Boxtrainer.

Er selbst lässt sich von dem ehemaligen DDR-Olympia-Teilnehmer Axel Porzig trainieren und beraten. "Mit Axel arbeite ich schon seit 10 Jahren zusammen. Er gibt mir die Tipps und die nötigen Informationen, die ich an meine Truppe weitergebe." Im nächsten Jahr sollen dann wirklich die ersten Boxer aus der Sportfabrik an Amateurkämpfen teilnehmen. "Fünf bis sechs Akteure wollen wir ins Rennen schicken", gibt Bremersmann das Ziel vor. Das nötige Equipment, welches auf dem Weg zum Ziel erforderlich ist, ist natürlich vorhanden. "Wir haben alles. Sandsäcke, Hanteln - einen Ring improvisieren wir. Für spätere eigene Wettkämpfe müsste hier noch nachgebessert werden", erläutert der Coach.

Die Philosophie, die dem Sportallrounder vorschwebt, ist einfach und deutlich: "Wir müssen jeden Boxer in die Pflicht nehmen. Jeder muss sich selbst einbringen, aktiv wie finanziell. Nur so bleiben die Leute auch langfristig dabei." Die Startgelder bei den Wettkämpfen werden bezahlt, die Ausrüstung muss jeder selbst organisieren. "Allerdings haben wir für Neulinge, die unser Angebot testen wollen, immer auch eine Ausrüstung vorhanden", hofft Bremersmann auf Interessierte, die am 14-tägigen Schnupperprogramm teilnehmen möchten. Voraussetzung ist jedoch: "Wir wollen keine Schläger, und die unterste Altersgrenze liegt bei 15 Jahren", gibt Bremersmann die "Aufnahmebedingungen" vor. Weitere Infos können unter www.sportfabrik-bremersmann.de abgerufen werden.